Deutschland

Bisher sechs Tote bei Schneechaos

0

Der Schneefall der vergangenen Tage hat Lawinenwarnungen und erste Todesfälle nach sich gezogen. Nun schneit es zwar – vorübergehend – etwas weniger, die Lage im Süden Deutschlands bleibt aber kritisch.

Der Winter hält die südlichen Regionen Bayerns und Teile Österreichs weiter fest im Griff. Zwar flaute der Schneefall etwas ab, doch immer noch gibt es Behinderungen auf den Straßen und beim Bahnverkehr. Hinzu kommen Straßensperrungen wegen Lawinengefahr. Überall in den deutschen Alpen herrscht die zweithöchste Lawinenwarnstufe vier. Für die nächsten Tage sind weitere Schneefälle angekündigt.

Daher ist die Entwarnung höchstens kurzfristig: Im Landkreis Berchtesgadener Land sind bis zu 20 Zentimeter, im Allgäu bis zu fünf Zentimeter Neuschnee möglich, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. Er warnte vor Schneebrüchen wie etwa Lawinen oder unter der Schneelast herabbrechende Äste.

Die Lage in Warngau bei München

In Vorarlberg in den österreichischen Bergen starben zwei deutsche Skifahrer. In Schoppernau wurde ein 26-Jähriger aus dem bayerischen Landkreis Dachau abseits der gesicherten Pisten von einem Schneebrett verschüttet. Bei einem zweiten Lawinenunglück starb ein 32-Jähriger aus der Nähe von Heilbronn im Gebiet von Damüls. Auch im Berchtesgadener Land am Teisenberg starb am Wochenende eine junge Frau in den Schneemassen. Im oberbayerischen Wackersberg wurde ein 44 Jahre alter Skitourengänger am Blomberg von herabfallenden Ästen eines Baums erschlagen.

Vermisste Schneeschuhwanderer sind tot

Zwei Schneeschuhwanderer, die seit Samstag in Österreich vermisst wurden, sind tot. Die Leichen der 23-jährigen Frau und ihres 28 Jahre alten Partners wurden am Montag unter einem Lawinenkegel im österreichischen Tennengau gefunden, wie die Behörden melden. Die aus der Gegend stammende Jägerin und der Jäger wollten den Angaben zufolge Reviereinrichtungen kontrollieren und die Wildfütterung auffüllen. Das Paar war laut Bergrettern von einer so genannten Staublawine erfasst und in einen Graben geschleudert worden. In der Region beträgt die Schneehöhe rund zwei Meter. 

“Lebensgefährlich”

Auch in den kommenden Tagen bleibt die Lawinengefahr groß, meinen Experten und Behörden – auch in Österreich. “Sich abseits von gesicherten Pisten aufzuhalten, ist für Wintersportler derzeit und auch in den nächsten Tagen lebensgefährlich”, warnte die Regierung des Bundeslandes Salzburg. Aufgrund des starken Schneefalls und der labilen Schneeschichten seien bereits hunderte Lawinen abgegangen, hieß es.

War zuletzt nicht so oft hier: ein Schneemann im englischen Garten

In Deutschland konnten sich derweil einige Schulkinder freuen, weil sich bei ihnen die Weihnachtsferien verlängern. In mehreren Landkreisen Südbayerns, darunter in Miesbach, Bad-Tölz-Wolfratshausen und Traunstein sowie im Oberallgäu und im Ostallgäu, fiel an vielen Schulen der Unterricht aus. Schneefrei, sozusagen.

Und es geht heftig weiter: Zu weiterem Neuschnee in den Bergregionen kommt ab Dienstag starker Wind hinzu, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach vorhersagt. Auch Orkanböen seien auf Gipfeln möglich. Zunächst schneit es oberhalb von 500 bis 800 Metern weiter, besonders kräftig natürlich in den Alpen, aber auch in Teilen von Schwarzwald, Erzgebirge und Bayerischem Wald. Der DWD warnt wegen der Sturmböen vor teilweise erheblichen Schneeverwehungen.

Weihnachtsbäume sollen im Wohnzimmer bleiben

Ab Dienstagabend sinkt die Schneefallgrenze auf 200 Meter. Mit viel Schnee werde in tieferen Lagen zwar nicht gerechnet, es müsse vorübergehend aber auch dort mit Glätte gerechnet werden, erklärte der DWD. Hinzu komme der Wind. “Wie zu jedem Jahresbeginn werden nun auch die Weihnachtsbäume vor der Tür entsorgt – bei drohendem stürmischem Wind ist das nicht überall eine gute Idee. Wer kann, sollte den Baum bis zum Mittwoch behalten”, riet Meteorologin Jacqueline Kernn.

Ab Mittwoch lässt der Wind der Vorhersage zufolge nach, im Westen und Norden auch die Schauer. Im Süden und Osten regnet oder schneit es weiter, in den Alpen und im Erzgebirge auch kräftiger. Die Temperaturen sinken leicht: Am Dienstag liegen die Höchstwerte bei drei bis acht Grad und null Grad im Bergland, am Mittwoch bei sechs Grad im Norden und minus zwei Grad an den Alpen.

uh/ml/sti (dpa, afp)


  • Schnee, Schnee und noch mehr Schnee

    Ein bisschen Eiskratzen reicht nicht

    Unter diesen Wetterbedingungen die Windschutzscheibe freizubekommen, erfordert echte Mühe. Diese Menschen im bayerischen Berchtesgaden dürfte das einige Zeit gekostet haben.


  • Schnee, Schnee und noch mehr Schnee

    Harte Arbeit

    Nicht nur die Räumdienste der Kommunen müssen ran – auch auf Privatgrundstücken bleibt eine Menge Schnee zu schaufeln – oder wegzublasen, wie hier in Warngau bei München.


  • Schnee, Schnee und noch mehr Schnee

    “Wir holen die Schneeschaufeln raus”

    Am Münchener Flughafen wirbelten Schnee und Eis die Flugpläne durcheinander und sorgten bei den Passagieren für Unmut. Über 140 Flüge wurden am Wochenende gestrichen. “Wir holen die Schneeschaufeln raus und geben unser Bestes”, twitterte die deutsche Airline Lufthansa.


  • Schnee, Schnee und noch mehr Schnee

    Eisfrei in den Urlaub – wenn überhaupt

    Aufgrund der schlechten Sicht und des Schneefalls fielen nicht nur Flüge aus. Die Flugsicherheit in München gestattete Starts und Landungen auch nur in großen Abständen. Flugzeuge zu enteisen – wie diesen Airbus A321 – kostete zusätzlich Zeit.


  • Schnee, Schnee und noch mehr Schnee

    Nichts geht mehr

    30 Kilometer Stau – das war der Rekord auf der Autobahn A8 in Bayern. Bei Siegsdorf waren Bäume am Straßenrand umgekippt. Der Schneeeinbruch in Süddeutschland sorgte nicht nur für etliche Staus, sondern auch für Glätteunfälle.


  • Schnee, Schnee und noch mehr Schnee

    Stundenlanges Frieren am Bahnsteig

    Wer dachte, die Bahn führe schneller ans Ziel, hatte leider Pech. Denn die Schneemassen setzen auch dem Schienenverkehr zu. Bäume knickten unter den Schneelasten ein und stürzten auf die Schienen. Ganze Strecken mussten gesperrt werden. Tief verschneit liegt der Bahnhof Marktoberdorf in Bayern.


  • Schnee, Schnee und noch mehr Schnee

    Schweres Geschütz

    Feuerwehr, Räumdienste und Hilfskräfte versuchen mit allen Kräften, Straßen und Bahnstrecken von den extremen Schneemassen zu befreien, wie hier an der Schwarzwaldhochstraße in Baden-Württemberg.


  • Schnee, Schnee und noch mehr Schnee

    Rodelfreuden

    Was des einen Leid, ist des anderen Freud: Im baden-württembergischen Möhringen zieht Papa den Nachwuchs auf den Schlitten mit dem Traktor durch den Schnee. So klappt die Rodelpartie auch ohne Berg.


  • Schnee, Schnee und noch mehr Schnee

    Weißes Winter-Wunderland

    Optisch ist eine tief verschneite Landschaft nicht zu toppen: In der erzwungenen Ruhe liegt ein Zauber. Die Kinder freut’s: In vielen Orten fiel die Schule aus.

    Autorin/Autor: Franziska Apfel


Festnahme nach Datendiebstahl

Previous article

Wetter-Chaos spitzt sich weiter zu: Norden droht Sturmflut, Süden massig Neuschnee

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Deutschland